Ein paar persönliche Worte

Das Tierheim Ny√≠rmada stellte f√ľr uns nicht nur unser Gr√ľndungsprojekt dar, sondern auch unser Herzensprojekt. Es war wie die erste gro√üe Liebe.

In regelm√§√üigen Abst√§nden besuchten wir das Tierheim und halfen direkt vor Ort ‚Äď stete Besuche von zwei- und vierbeinigen, teilweise langj√§hrigen, Freunden.
Unsere Begegnungen mit den Langzeitsitzern im Tierheim waren immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge verbunden. Die Freude, diese wundervollen Wesen in ihrem Leben zu begleiten ‚Äď gepaart mit der Trauer sie immer noch hinter Gittern sehen zu m√ľssen.

Infos zum Tierheim

Die Leiterin und Vereinsvorsitzende des Tierheim Nyírmada ist Magdolna Heé. Gemeinsam mit Ihrer Tochter verwaltete sie das Tierheim seit 2009.

Das Tierheim beherbergte zwischenzeitlich ca. 120 herrenlose Hunde und ebenso viele Katzen.
Das t√§gliche Leben wurde allerdings nicht nur von der Pflege der Tiere beeinflusst. Zus√§tzlich wurden freilaufende Tiere betreut und zum Teil auch eingefangen, Aufkl√§rungsgespr√§che mit zust√§ndigen ungarischen Beh√∂rden und der Bev√∂lkerung gef√ľhrt, Tiere aus schlechter Haltung befreit.
Dies sind nur einige der Aufgaben, die Magdolna und ihre Helfer vor Ort beschäftigten.

Fast t√§glich erreichten die Helfer neue Informationen √ľber freilaufende und gef√§hrdete Tiere.

Unsere Aufgabe war

Wir als deutscher Partnerverein standen den Tiersch√ľtzern in Ungarn 10 Jahre lang zur Seite, indem wir versuchten f√ľr die Hunde ein neues Zuhause zu suchen. Insgesamt konnten wir ca. 400 Hunde in ein gl√ľckliches Zuhause vermitteln.

Wir unterst√ľtzten das Tierheim auch mit finanziellen Hilfen, Sachspenden und den weiteren Aufbau und die Pflege der Gehege/ Zwinger im Tierheim selbst. Um dies alles umzusetzen und auch nachhalten zu k√∂nnen, fuhren wir gern in regelm√§√üigen Abst√§nden die etwa¬†1.250 km nach Ny√≠rmada.

Von 2013 bis 2023 arbeiteten wir somit mit dem Tierheim Ny√≠rmada zusammen. Nun wird sich das Tierheim aufl√∂sen, da die Tierheimleiterin Magdolna die Arbeit vor Ort aus gesundheitlichen Gr√ľnden nicht mehr bew√§ltigen kann. 13 Jahre hatte sie alles gegeben, um den Hunden und Katzen vor Ort Schutz zu gew√§hren, doch nun muss sie auch mal an sich selbst und vor allem an ihre Gesundheit denken. Hinzukommend trennen sich unsere Ansichten in einigen Punkten und somit werden beide Seiten nun neue Wege beschreiten.

Alle Hunde, die noch im Tierheim leben, d√ľrfen auch bleiben.

Wir w√ľnschen Magdolna und ihrer Familie von Herzen alles Gute und denken gern an die jahrelange Zusammenarbeit und vor allem an die vielen wundervollen Tiere zur√ľck. ‚̧ԳŹ